zum leben vor der geburt

Alles beginnt mit Sehnen und Wünschen

Vorgeburtliche Beziehungsförderung

Konkrete oder diffuse Ängste begleiten Frauen oftmals in der Zeit ihrer höchsten Sensibilität und Offenheit: der Schwangerschaft (oder schon in der Kinderwunschzeit).

Nicht nur die Errungenschaften der Pränataldiagnostik oder der Reproduktionsmedizin fordern eine Frau zur Positionierung auf. Besonders  Belastungen oder Verluste können eine Schwangerschaft prägen: Das jähe Ende einer Schwangerschaft, komplikationsreiche oder glücklose Geburt(en) in der Vergangenheit wirken weiter. Auch bei unerfülltem Kinderwunsch, Risikoschwangerschaften oder Schwangerschaften nach künstlicher Befruchtung sind Frauen besonders gefordert, das Wechselspiel zwischen Vertrauen und Angst gut zu meistern.

 

Um die vorgeburtliche Beziehung zu fördern, wird die schwangere Frau im  entspannten Zustand angeleitet, sich mit ihrem Kind auf einen inneren Austausch einzulassen. Die Persönlichkeitsentwicklung des Babys wird dabei auf wundersame Weise unterstützt, auf die Zeit rund um die Geburt werden Mutter (und Vater) und Kind behutsam eingestimmt.

 

Für alle werdenden Mütter und Regenbogen-Mütter.

 

 

Begleitung und Beratung rund um Schwangerschaft und Geburt

  • nach Fehl- oder Totgeburt(en)
  • nach Frühgeburt oder Kaiserschnitt
  • nach künstlicher Befruchtung (IVF, ICSI, Insemination etc.)
  • bei Risikoschwangerschaften
  • zur Pränataldiagnostik
  • vor/nach Abtreibung 
  • bei unerfülltem Kinderwunsch
  • nach Missbrauchserlebnissen
  • nach belastenden eigenen Geburtserlebnissen oder traumatischen Erlebnissen die nicht an das eigene Kind weiter gegeben werden wollen
  • bei schwierigen Lebensumständen oder Partnerschaftskonflikten während der Schwangerschaft
  • bei unerfülltem Kinderwunsch